Kammerorchester Thayatal

22. September 2024, 16.00 Uhr
Wildkatzen-Camp beim Nationalparkhaus Thayatal
Schlechtwetter: Pfarrkirche Hardegg

Das Kammerorchester Thayatal ist ein professionelles Ensemble, dessen Mitglieder hauptsächlich mit Brünner Orchestern zusammenarbeiten.

Es entstand 2020 im Rahmen des Silberbauer Musikfest Thayatal. Das Orchester tritt auch bei anderen Projekten auf, die von der Festivalleiterin Kateřina Málková organisiert werden. Der Chefdirigent des Orchesters ist der Schweizer Dirigent Sébastien Thomas Bagnoud. Seit 2023 arbeiten sie mit dem Komponisten Daniel Muck zusammen.

Heuer steht das Konzertprogramm ganz im Zeichen des tschechischen Jahresregenten Antonín Dvorak.

Für das leibliche Wohl sorgt der Nationalpark-Wirt Gerhard Dollberger.

Eintritt: 15 € an der Abendkasse, Ermäßigt 12 €.

Sébastien Thomas Bagnoud – Dirigent

Sébastien Bagnoud dirigiert seit über einem Jahrzehnt Orchester in der Schweiz und in der Tschechischen Republik. Er ist einer der Begründer des professionellen Ensembles in Sion (CH) im Jahr 2012, des Sedunum String Orchestra SSO und des Vereins Opera Studio Praha (CZ) im Jahr 2016, der kürzlich zwei von der Kritik gefeierte Inszenierungen aufgeführt hat, darunter die Comic-Oper Časoplet des jungen tschechischen Komponisten Lukáš Sommer anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Tschechischen Republik. 2014 hat er beim internationalen Festival Les Sommets du Classique in Crans-Montana (CH) das Orchester in der Residenz organisiert und geleitet. 

Sébastien Bagnoud feierte 2014 sein Operndebüt in Lausanne, in einer Produktion von Brittens The Turn of the Screw. 2015 nahm er das Last-Minute-Angebot an, als Ersatzdirigent des musikalischen Leiters der Opéra du Rhône im Wallis (CH) bei der Inszenierung von Rossinis Guillaume Tell in Martigny aufzutreten. Bald danach wurde er zum Dirigenten ernannt und leitete 2017 die Oper Orpheus in der Unterwelt und wird im März 2020 am Barbier von Sevilla zusammenarbeiten.

Von 2015 bis 2017 wurde er außerdem zum musikalischen Assistenten in der Oper im J. K. Tyla-Theater (CZ) in Pilsen ernannt. Er dirigierte regelmäßig die Oper Onegin von Tschaikowsky und Der Freischütz von Weber. Im August 2018 war er auch Assistent von Maestro John Fiore bei der Produktion von Carmen im Grand Théâtre in Genf. In der Saison 2019-2020 wird er sein Debüt mit dem Orchester der Philharmonie in Teplice (CZ) und in der Saison 2020-2021 mit dem Nationaltheater in Ostrava (CZ) geben. Sébastien Bagnoud hatte die Gelegenheit, mit folgenden Orchestern zusammenzuarbeiten: Palermo Giovanile Mediterranea Orchester, Philharmonie Brünn, Prager Philharmoniker PKF, Akademičtí komorní sólisté AKS Prag, Orcheser der Oper du Rhône, The Collegium Magistrorum Mikulov, Orchster der Oper im J. K. Tyla-Theater in Pilsen, Philharmonie Olomouc, Chamber Orchestra of Valais VOC und das Orchester an der Haute École de Musique in Lausanne.

Er hat an vielen Festivals teilgenommen, wie zum Beispiel: Beirut Chants Festival in Lebanon, Sion Festival (CH), Crans-Montana Classics Festival (CH), Dny Bohuslava Martinů (CZ), Ludwig van Beethoven Music Festival in Teplice (CZ) u. a.

Sébastien Bagnoud besitzt ein professionelles Zertifikat für Dirigieren des Bläserensembles am
Freiburger Konservatorium, Bachelor und Master im Orchesterdirigieren an der Haute École de Musique in Lausanne (HEMU), auch ein Berufsdiplom DAS im Orchesterdirigieren an der Haute École de Musique in Bern (HKB) und beendete 2018 einen zweiten Master im Orchester- und Operndirigieren an der Musikakademie in Prag (HAMU). Vor Kurzem gewann er den Juri-Simonow-Preis im Finale des Internationalen Dirigentenwettbewerbs „Audite“ in Radom, Polen.